saeulen_figuren_2

Manualtherapie - Details

Ein Großteil der Patienten, die sich in unsere Behandlung begeben, werden zunächst einer eingehenden manual-therapeutischen Diagnostik unterzogen. Da Funktionsstörungen im Bereich des Bewegungs-
apparates für schmerzhafte körperliche Maleste häufig entweder ursächlich oder aber zumindest mitschuldig sind, ist es von fundamentaler Bedeutung, diese Funktionsstörungen gleich zu Beginn einer Behandlung zu beseitigen – oftmals kann allein dadurch bereits eine Heilung erzielt werden.

Unsere Patienten waren in den letzten zehn Jahren zwischen 3 Monaten und 99 Jahren alt. Für den Fall, daß im Anschluß weitere Therapiemaßnahmen erforderlich sind, werden diese bei optimierter Funktion der betroffenen Körperregion wesentlich besser und schneller ihre Wirksamkeit entfalten können.

Unsere Philosophie ist es, schrittweise Therpieverfahren zur Lösung eines Problems einzusetzen. Dabei stehen die einfachen und natürlichen Methoden stets am Anfang. Das schonende Handanlegen, die Chirotherapie, ist somit der Grundpfeiler unserer Behandlung, die ´conditio sine qua non´.

Zielpunkt der manuellen Medizin stellt das funktionsgestörte Gelenk an der Wirbelsäule und an den Extremitäten dar: sogenannte Blockierungen können hier zu Schmerzen, Störungen der Statik und Muskelfehlsteuerungen führen.

 

Dabei kommen der manuellen Medizin zwei Hauptaufgaben zu: zum einen behebt sie die Störung der Gelenkfunktion, zum anderen ist sie Reflextherapie zur positiven Beeinflussung unterschiedlichster, auch vegetativ gefärbter Schmerzzustände.

Nach erfolgreichem, manualtherapeutischen Einschreiten ist in der Regel die passive Beweglichkeit wiederhergestellt, zum Erhalt des guten Therapieergebnisses muß nun eine aktive Bewegungstherapie bzw. auch das Erlernen muskelkräftigender Übungen erfolgen. Der manualtherapeutische Eingriff setzt eine präzise Diagnostik der Funktionsstörung im Bewegungssystem voraus, um erfolgreich durchgeführt werden zu können: wegen ihrer Präzision und hochgradigen Wirksamkeit wird die manuelle Medizin häufig als "unblutige Chirurgie" bezeichnet.

In unserer Praxis führen wir intensive manualtherapeutische Behandlungssitzungen in Kombination mit krankengymnastischen Verfahren, Osteopathie und Akupunktur durch.

An der Halswirbelsäule wenden wir ausschließlich sogenannte weiche Behandlungstechniken an: mit der weichen Mobilisation ist es sehr gut möglich, ein funktionell perfektes Behandlungsergebnis zu erzielen.

Es sollte nicht unerwähnt bleiben, daß die Funktionsstörungen des Bewegungssystems und hier besonders der Wirbelsäule eine Massenerkrankung darstellen: Erkrankungen des Bewegungssystems sind die häufigste Ursache von Arbeitsunfähigkeit, so ließen sich im Jahr 1992 32% aller Arbeitsunfähigkeitstage auf derartige Erkrankungen zurückführen, zehn Jahre zuvor waren es lediglich 23%.

Angesichts dieser ungeheuren Dimensionen auch für die Volkswirtschaft ist es dringend geboten,
daß ein therapeutisches Konzept angewandt wird, welches sich durch ein sinnvolles Ineinandergreifen funktionsverbessernder und entzündungs(schmerz-)hemmender Maßnahmen auszeichnet: der manualtherapeutischen Therapie kommt hier eine entscheidende Bedeutung zu.

FaLang translation system by Faboba